16x9 Image

Unbeschwert radeln mit der richtigen Fahrradversicherung

Ein Fahrrad ist oft leichte Beute. Mit der beginnenden Radsaison werden auch die Diebstahlzahlen ansteigen. Höchste Zeit also, teure Räder und E-Bikes jetzt ausreichend abzusichern!

Gute Gründe, das Fahrrad zu versichern: die Diebstahlstatistik 2023

Die aktuelle Diebstahlstatistik für 2023 zeigt: Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat sich die Zahl der Diebstähle nach einem kurzzeitigen Rückgang in den Jahren 2020 und 2021 mittlerweile wieder auf das Vor-Corona-Niveau eingependelt. Und mit rund 150.000 Rädern wurden 2023 ungefähr gleich viele Räder gestohlen wie 2022. Was jedoch angestiegen ist, ist die Höhe der Entschädigungsleistung. 2023 haben die Versicherer insgesamt nämlich rund 160 Millionen Euro für gestohlene Fahrräder gezahlt. Zum Vergleich: 2022 waren es noch 140 Millionen Euro und vor zehn Jahren noch die Hälfte mit rund 80 Millionen Euro.1

Ins Verhältnis gesetzt, sind von den Versicherern pro Fahrraddiebstahl 2023 im Durchschnitt 1.100 Euro gezahlt worden, 2022 waren es noch 1.000 Euro, 2013 nur 450 Euro. Die GDV-Statistik berücksichtigt nur die versicherten Diebstähle.2

Was präventiv hilft: gute Fahrradschlösser. Sie sind meist mindestens ein Kilogramm schwer und kosten um die 50 Euro. Bügelschlösser, Faltschlösser mit kleinem Packmaß und Kettenschlösser haben sich hier durchgesetzt. Ein gutes Fahrradschloss ist bei der richtigen Vorbereitung auf die Fahrradsaison die halbe Miete. Für andere Risiken lässt sich der geliebte Drahtesel mit verschiedenen Versicherungen schützen.

1, 2 gdv.de, „Fahrraddiebstahl: Alle Zahlen auf einen Blick“, 25.04.2024

Fahrräder werden immer teurer – und für immer mehr lohnt sich eine Absicherung. Ist Ihr Rad oder E-Bike bereit für die Saison? Jetzt prüfen lassen!

Ihr Finanzcoach

Jetzt Termin vereinbaren

Fahrräder werden immer teurer – und für immer mehr lohnt sich eine Absicherung. Ist Ihr Rad oder E-Bike bereit für die Saison? Jetzt von Ihrem persönlichen Finanzcoach prüfen lassen!

Jetzt Beratung finden

Hausrat- oder Fahrradversicherung: Räder und E-Bikes ausreichend versichern

Fahrräder lassen sich über zwei Wege versichern: über die Hausratversicherung oder eine spezielle Fahrradversicherung, die meist umfangreichere Leistungen bietet.

Die Hausratversicherung übernimmt den Schaden typischerweise nur, wenn das Rad aus gesicherten Räumen, als z. B. Keller oder Wohnung gestohlen wurde.

Viele Hausratversicherer versichern den Diebstahl von Fahrrädern nicht nur aus dem Keller oder der Wohnung, sondern auch wenn man mit dem Rad unterwegs ist und es abgestellt hat. Wichtig dabei ist, dass es durch ein Schloss gesichert ist. Häufig haben ältere Hausratverträge noch eine sogenannte Nachtzeitklausel, d. h. hier ist der Diebstahl des Rads nur zwischen 6-22 Uhr versichert, wenn das Rad unterwegs durch ein Schloss gesichert war. Zwischen 22-6 Uhr morgens ist der Diebstahl nur versichert, wenn sich das Rad im Keller oder der Wohnung befunden hat oder wenn der Gebrauch des Rads noch nicht beendet war.

Eine spezielle Fahrradversicherung bietet meist noch mehr: Sie zahlt z. B. auch bei Reparaturen (z. B. Elektronikschäden an Akku und Motor), einem Fahrradunfall oder einem Sturz ohne Fremdeinwirkung. Sogar ein Schutzbrief für Pannenhilfe lässt sich bei einigen Anbietern abschließen. Da Service und Schutz ihren Preis haben, ist eine umfangreiche Fahrradversicherung nur bei wertvollen Rennrädern, Mountainbikes, Citybikes oder E-Bikes bzw. Pedelecs sinnvoll.

Allgemeine Tipps für die Absicherung von Fahrrädern & E-Bikes

  • Je hochwertiger das Fahrrad, desto eher wird es geklaut.
  • Eine Anzeige ist Voraussetzung dafür, dass die Fahrradversicherung einspringt.
  • Nicht nur, dass das Rad angeschlossen sein muss; damit der Versicherungsschutz greift, gibt es oftmals Anforderungen an das Fahrradschloss (bestimmte Art, hochwertig).
  • Meist wird der sogenannte Wiederbeschaffungswert erstattet, der sich daran orientiert, was ein neues gleichwertiges Rad kostet. Viele Hausratversicherer versichern Fahrräder mit einer festen Summe in Euro oder übernehmen pauschal z. B. 1% der im Vertrag hinterlegten Versicherungssumme.
  • Eine private Haftpflichtversicherung für selbstverschuldete Radunfälle, bei denen Dritte zu Schaden kommen, ist unverzichtbar.

Versicherungsschutz überprüfen und anpassen

Wer sich mittlerweile ein höherwertiges Rad oder E-Bike angeschafft hat, sollte prüfen, ob und wie diese versichert sind und falls nicht den bisherigen Schutz ggf. ausweiten bzw. die Versicherungssumme erhöhen. Zudem sollte geklärt werden, ob ein E-Bike aufgrund seiner Motorisierung eine weitere Versicherung wie eine Kfz-Haftpflicht benötigt.

Selten „radlos“? Ich berate Sie gerne zur optimalen Versicherung von Fahrrad, E-Bike und Pedelec.

Ihr Finanzcoach

Jetzt Termin vereinbaren

Selten „radlos“? Ihr/-e Vermögensberater/-in berät Sie gern zur optimalen Versicherung von Fahrrad, E-Bike und Pedelec.

Jetzt Beratung finden

Was möchten Sie als Nächstes tun?

  • Jetzt beraten lassen