16x9 Image
Neu

Wir gehören zu den familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands 2021!

Das Magazin „freundin“ und die Bewertungsplattform kununu zeichnen die Unternehmen mit den besten Bedingungen für Familie und Beruf aus.

Für viele Eltern gehört der Spagat zwischen Kindern und Beruf zum Alltag. Viel wird über Familienfreundlichkeit gesprochen, doch in der Umsetzung läuft es nicht immer rund – oft mangelt es an Flexibilität, familienfreundlichen Arbeitszeiten und dem Verständnis für die Bedürfnisse von Familien.

Beste Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Das Magazin „freundin“ hat gemeinsam mit der Bewertungsplattform kununu die familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands gekürt. In einer aktuellen Studie wurden anonyme Mitarbeiter-Bewertungen ausgewertet und die Top-Unternehmen ausgezeichnet, die optimale Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten.

Mit dabei ist auch in diesem Jahr die Deutsche Vermögensberatung (DVAG), die – als Familienunternehmen in zweiter Generation – Familienfreundlichkeit groß schreibt und optimale Voraussetzungen für beruflichen Erfolg berufstätiger Eltern schafft. Unsere Vermögensberaterinnen und Vermögensberater arbeiten selbstständig und genießen dadurch viele Freiräume, Flexibilität und Eigenständigkeit, um Familie und Beruf zu vereinbaren.

Kinder brauchen glückliche Eltern

„Die Vorteile bei der Deutschen Vermögensberatung liegen klar auf der Hand“, sagt Verena Engels. Die 36-jährige Geschäftsstellenleiterin war früher bei einer Sparkasse tätig und ist nun seit über zehn Jahren bei uns im Unternehmen. Die Mutter von zwei Söhnen (8 und 3 Jahre alt) schätzt vor allem die zeitliche Flexibilität.

„Ich kann meine Kinder intensiv durch die Kindergarten- und Grundschulzeit begleiten. Während des Lockdowns hat sich gezeigt, wie wertvoll es ist, als berufstätige Mutter frei über meine Zeit verfügen zu können. Während der Kitaschließungen und des Distanzunterrichts gab es viele Fälle, in denen die Arbeitgeber nicht ‚mitgespielt‘ haben. Ich muss niemanden um Erlaubnis fragen und kann meine Arbeits- und Familienzeit selbst so planen, wie es mir passt“, sagt Verena Engels.

Diese Freiheit habe ich noch mehr zu schätzen gelernt, seitdem ich Mutter geworden bin. Ich konnte immer bei meinen Kindern dabei sein, wenn etwas anstand.

Verena Engels, Geschäftsstellenleiterin aus Übach-Palenberg

Für die 36-jährige Regionaldirektionsleiterin Mariana Daina ist wichtig, sowohl im Beruf gefördert zu werden, als auch privat glücklich mit ihrer Familie zu sein. Die optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf fand die Versicherungsexpertin, die 2015 aus Rumänien nach Deutschland ausgewandert ist, bei der Deutschen Vermögensberatung. 

„Ich kann hier alles unter einen Hut bringen. Ich arbeite mit besonderen Menschen zusammen, fühle mich respektiert und geschätzt. Ich arbeite frei und habe Zeit für meine 9-jährige Tochter", sagt Mariana Daina. „Meine Tochter ist unglaublich stolz auf mich, ich bin ein großes Vorbild für sie. Sie möchte wie Mama sein. Es ist eine große Motivation und Inspiration für mich, das zu wissen."

Kinder merken es, wenn ihre Eltern glücklich sind. Sie strahlen Zufriedenheit aus, und daran hat auch der erfüllende Beruf einen großen Anteil. Kinder brauchen glückliche Eltern!

Mariana Daina, Regionaldirektionsleiterin aus Frankfurt am Main

Gleiche Chancen und Karrieremöglichkeiten – unabhängig vom Geschlecht

Gleichberechtigung ist ein weiteres Argument für die Deutsche Vermögensberatung. Egal ob Mann oder Frau – alle haben die gleichen Chancen, betont Verena Engels: „Jeder hat bei uns gleiche Chancen und kann alles werden – und das finde ich sehr motivierend. Es zählen einzig und allein die Leistungen, nicht das Geschlecht!“

Das bestätigt auch Mariana Daina: „Die Wertschätzung und Anerkennung von Erfolgen, die Transparenz und Fairness sind bei der Deutschen Vermögensberatung einmalig. Ich bin sehr dankbar, Teil dieses besonderen Unternehmens zu sein! Offenheit ist ein Schlüssel, der viele Türen öffnen kann – du musst es nur ausprobieren!"

Neustart mit Perspektiven

Vor allem für Frauen, die nach der Elternzeit nicht in den vorherigen Job zurückkehren wollen oder können, bietet die Deutsche Vermögensberatung einen (Neu-)Start mit Perspektiven. Durch eine umfassende Aus- und Weiterbildung, einen persönlichen Coach an der Seite und die Unterstützung einer kollegialen Gemeinschaft finden sie einen neuen Beruf, der erfüllt und Zeit für die Familie ermöglicht.

So war es zum Beispiel bei Alina Walter: Die 37-jährige Agenturleiterin ist seit Ende 2020 bei uns. Zuvor war die Finanzwissenschaftlerin als Unternehmensberaterin und im Inhouse-Consulting tätig – mit 50 bis 60 Arbeitsstunden pro Woche, vielen Dienstreisen und wenig Wertschätzung für ihre erbrachten Leistungen. Als sie nach der Elternzeit in ihren alten Job in Teilzeit einstieg, war es ein „totaler Karriere-Cut“. Zwei Jahre später kündigte Alina Walter und wagte den Schritt in die Selbstständigkeit:

„Viele Mütter plagt ein schlechtes Gewissen gegenüber ihrem Team und ihrem Chef, wenn sie auf der Arbeit früher weg müssen, oder auch ihrem Kind gegenüber, wenn mal wieder eine Deadline im Job ansteht. Vielen Frauen geht es damit nicht gut und auf Dauer ist dieser stressige Spagat nicht gesund. Mit dem Einstieg bei der Deutschen Vermögensberatung hat mein schlechtes Gewissen aufgehört,“ sagt Alina Walter.

Alles, was man macht, macht man für sich. Ich entscheide frei, was ich tue und worauf ich Lust habe. Ich muss keinem mehr Rechenschaft abgeben und kann meine Zeit flexibler einteilen und so viel besser auf meinen dreijährigen Sohn eingehen.

Alina Walter, Agenturleiterin aus Rodgau

„Das Besondere an der Deutschen Vermögensberatung ist, dass Menschen hier gerne zusammenkommen und die Gemeinschaft leben. Ich bekomme viel Unterstützung und kann gleichzeitig mein eigener Chef sein – was gibt es Schöneres?" sagt Alina Walter heute.

Lesen Sie hier weitere Gründe, warum Vermögensberaterin ein attraktiver Beruf für Frauen ist!

Premiumpartner unserer Unternehmensgruppe

Bauen Sie auf erste Adressen der Finanzbranche