Feuer und Flamme für die WM 2018: Grillfete - aber sicher

Fußball, Bier und Bratwurst – ein Grillfest mit Freunden und Familie gehört für viele Fans zur Fußball-Weltmeisterschaft dazu. Doch aufgepasst: Grillunfälle sind häufiger als gedacht und jeder achte endet sogar mit schwersten Verletzungen. Die Experten der DVAG raten, den eigenen Versicherungsschutz zu überprüfen und erinnern an einige Grundregeln im Umgang mit offenem Feuer.

Quelle: Masterfile/RF/DVAG Beim Sport kanns auch mal heiß hergehen, aber bitte nicht übertreiben!

Ausreichend Biervorräte, Trikot, Fahne, Grillzeug und Schal: Das sind laut einer Umfrage von Tomorrow Focus zur letzten WM die wichtigsten Utensilien wahrer Fußballfans. Aber aufgepasst! Gerade beim gemeinsamen „Teamgrillen“ kommt es damit leichter als sonst zu Verletzungen. Jedes Jahr ereignen sich laut Deutscher Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV) allein in Deutschland etwa 4.000 Grillunfälle, rund 500 enden mit schwersten Brandverletzungen. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) raten dazu, einfach noch mal den eigenen Versicherungsschutz zu prüfen und geben Tipps für sicheren Grill-Spaß.

Haftpflichtversicherung: aus Versehen, leichtsinnig oder vorsätzlich?

Der Fan-Schal gerät zu nah an die glühende Kohle oder beim Jubelsturm wird aus Versehen der Grill umgeworfen. Schnell lodern die Flammen. Solche Szenarien passieren schneller als man denkt. Wird ein Gast verletzt oder dessen Eigentum beschädigt, trägt die private Haftpflichtversicherung in der Regel die Kosten“, erklären die Experten der DVAG. Achtung – die Kosten werden nicht übernommen, wenn vorsätzlich gehandelt wurde. Mit anderen Worten: Ein erkennbares Risiko wurde wissentlich in Kauf genommen. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Deutschlandflagge direkt über dem Feuer geschwenkt oder der Grill unter der Markise platziert wird.

Unfallversicherung: gesetzlich oder privat – und war Alkohol im Spiel?

Wenn sich jemand beim heimischen Gartenfest durch eigene Unachtsamkeit oder Missgeschick selbst verletzt, greift die gesetzliche Unfallversicherung nicht. „Solche Feiern zählen zum Freizeitvergnügen. Das heißt, hier schützt nur eine private Unfallversicherung. Denn die gesetzliche Versicherung kommt ausschließlich bei der Arbeit und auf Arbeitswegen zum Tragen“, erläutern die Vermögensberater der DVAG. Übrigens: Der übermäßige Konsum von Alkohol kann den Versicherungsschutz von Haftpflicht- und Unfallversicherung beeinträchtigen.

Tipps für eine sichere WM-Grillparty

  • Nur feste Grillanzünder verwenden, auf Spiritus oder Benzin unbedingt verzichten
  • Grill windgeschützt und nicht in der Nähe von Sträuchern, Sonnenschirmen oder wehenden Fahnen aufstellen
  • Auf einen festen, nicht brennbaren Untergrund platzieren
  • Kinder nie alleine in unmittelbarer Nähe des Grills lassen
  • Spezielle Grillzangen sowie -schürze und Handschuhe benutzen
  • Grillschalen, die Fett auffangen, verwenden
  • Löschutensilien, wie Eimer mit Sand, Löschdecke oder Feuerlöscher, bereitstellen
  • Grill und Kohle vor dem Aufräumen vollständig abkühlen lassen

Wenn doch etwas passiert ist: Verhaltenstipps

  • Ruhe bewahren
  • Brennende Kleidung mit einer Decke löschen und vom Körper entfernen
  • Bereits verschmorte Kleidung, die nicht mehr brennt, nicht selbst von der Haut entfernen
  • Bei ernsteren Verletzungen unter der 112 den Notarzt rufen
  • Verbrennung sofort mit Wasser – nicht mit Eis! – kühlen, nicht länger als zehn Minuten am Stück, da sonst Unterkühlungen drohen
  • Brandwunden mit sterilen Tüchern abdecken
  • Beim Verletzten bleiben und diesen beruhigen
totop